+++ Meister 2. Volleyball-Bundesliga Süd 2015/16, 2017/18, 2018/19 +++
Folge uns auf
+++ Meister 2. Volleyball-Bundesliga Süd 2015/16, 2017/18, 2018/19 +++
Folge uns auf

VC Offenburg

VC Offenburg

Erstes Heimspiel 2020/21

Das ersten Treffen zweier Spitzenteams findet am Samstag, 18.9. in der Offenburger Nordwesthalle statt. Der Vizemeister 2019/20 VC Offenburg trifft auf den letztjährigen Drittplatzierten SV Sinsheim.

Die Ergebnisse aus der Vorsaison versprechen ein spannendes Spiel. Jeweils 3:2 konnten die Spielerinnen des VCO die Partien für sich entscheiden. Ein Duell auf Augenhöhe. Das Trainerduo Florian Scheuer und Richarda Zorn haben sich aber bereits einen Matchplan zurecht gelegt. „Das Spiel wird sehr Aufschlag-/ Annahmelastig werden. Wer hier die bessere Leistung bringt, wird das Spiel gewinnen“, freut sich Zorn auf das erste Ligaspiel seit dem Abbruch im März. „Wir haben die Zeit, ab der man wieder offiziell trainieren durfte, gut genutzt.“ 

Kurzfristig hatte Zorn unter der Woche ein Trainingsspiel gegen den Ligakonkurrenten aus Beiertheim organisiert, um bereits in den Spielthythmus zu kommen. Beim 3:1 Sieg haben schon viele Elemente geklappt, die für die Samstagspartie zusätzlich Sicherheit verleihen sollen. 

Im Kollektiv stark 

Für die Drittligaerfahrenen Sinsheimerinnen hat die neue Spielzeit mit einem 3:2 Erfolg gegen den starken Aufsteiger Konstanz begonnen. Gästetrainer Peter Lember verfügt über ein ausgeglichenes Kollektiv. Besonderes Augenmerk wird der VCO auf die beiden Außenangreiferinnen Schatz/Schwager, aber auch die Mittelblockerin Werner legen. Schatz wurde im ersten Saisonspiel auch zum MVP (Most valuable Player) gewählt. „Mannschaftsführerin Annika Schwager kenne ich ganz gut, ich stand ja selbst mit ihr auf dem Feld“, schmunzelt Zorn, wenn sie an die gemeinsame VCO-Zeit denkt. Als Linkshänderin auf der eher ungewohnten Außenangriffsposition zeichnet sie vor allem ihre Cleverness aus. Allgemein macht das Team mit viel Drittligaerfahrung wenig Fehler und ist eine eingespielte Mannschaft wenig personeller Veränderung – gegenüber vielen Teams ein echtes Ass im Ärmel. Ob die Ballsicherheit aber nach Corona schon wieder vollständig zurückgekehrt ist? 

VCO personell nahezu unverändert 

Ob die Nordbadenerinnen diesen Trumpf gegen die Offenburgerinnen ausspielen können, wird sich am Samstagabend zeigen. Denn auch der VCO hat sich personell zur letzen Saison nur wenig verändert. Der einzig echte Neuzugang, Mittelblockerin Annika Dilzer, hat sich nahtlos ins Team eingefügt. Die Rückkehrerin Viviane Hones bringt durch ihre Zeit in Vilsbiburg, in der sie auch viele Trainingseinheiten bei der ersten Ligamannschaft absolviert hat, viel Qualität und Sicherheit ins Team. Zudem komplettiert Zorn selbst das Team als vollwertige Spielerin. „Die Mannschaft ist eingespielt. Richarda und Viviane haben mit fast allen Spielerinnen bereits einige Saisons gespielt und Annika ist eine Vorzeigeathletin“, ist sich Scheuer sicher, dass Sinsheim noch weitere Trümpfe in der Hinterhand benötigt, um Punkte zu entführen. Insgesamt macht es die Mischung aus Erfahrung und Jugend. Die Urgesteine Lisa Solleder, Isabella Herp und Franziska Fried führen das Team mit viel Sicherheit und Ruhe. Dazu die Erfahrung von Leonie Amann und Kapitänin Johanna Ewald (am Wochenende privat verhindert). Und dazu die jüngere Riege, die ebenfalls schon viele Volleyballspiele in den Knochen hat mit Luisa Seib, Svenja Rodenbüsch, Pia Buttgereit und Mariella Bouagaa. 

„Am Samstag Abend wissen wir, wo wir stehen“, freut sich Scheuer, dass es nun endlich wieder losgeht. „Der Wettkampf, die Heimspiele im Besonderen – das hat schon gefehlt. Dafür haben wir jetzt 2,5 Monate hart trainiert.“

Teile diesen Beitrag!
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter