+++ Meister 2. Volleyball-Bundesliga Süd 2015/16, 2017/18, 2018/19 +++
Folge uns auf
+++ Meister 2. Volleyball-Bundesliga Süd 2015/16, 2017/18, 2018/19 +++
Folge uns auf

VC Offenburg

VC Offenburg

Monat: September 2020

Tickets nur online

Wer am Samstag beim ersten Heimspiel dabei sein will, muss sich ab Donnerstag, 17.09.2020, 18 Uhr unter: https://ticket.vco.de/event/vvn19092020 ein Ticket reservieren. Einlass ist am Samstag ab 17 Uhr. Wir appellieren an eure Verantwortung und bitten folgende Dinge zu beachten: Es besteht ein Zutritt- und Teilnahmeverbot für diejenigen, die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt weniger als 14 Tage vergangen sind. Ebenso gilt dieses Verbot, wenn typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind (Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen). Rückkehrer aus Risikogebieten sind 14 Tage ausgeschlossen! Anzahl: Auf allen drei Tribünen sind 112 Zuschauer möglich. Hinzu kommen 36 auf der Empore und je 20 hinter den Grundlinien. Das sind insgesamt 188 Zuschauer. 38 Tickets sind für Mannschaft, Sponsoren und Gastmannschaft reserviert. Einheimische Zuschauer müssen sich online anmelden, dabei werden die Kontaktdaten zur Nachverfolgung von Infektionsketten unter Berücksichtigung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erfasst. Einlass an einem Foyer-Eingang. Abstand und Mund-Nasenschutz beim Anstehen sind zu beachten. Die Zuschauerzahl per Onlineanmeldung wird überprüft und nachkontrolliert. Bitte Bestätigung ausdrucken bwz. auf dem Handy vorzeigen. Pfeile und ggf. Ordner zeigen den Zuschauern die Laufwege an. Spender für Handreinigungs-Desinfektionsmittel sind vorhanden. Auf den Tribünen werden im 1,50m-Abstand VCO-Aufkleber den Sitzbereich anzeigen. Mit der obersten Sitzreihe wird begonnen. Personen aus einem Haushalt können enger sitzen. Links und rechts von ihnen muss dann wieder der Mindestabstand eingehalten werden. Mund-Nasen-Schutz ist bis zur Sitzeinnahme und sobald man sich wieder bewegt (z.B. Toilettengang) zu tragen. Am ersten Spieltag wird es kein Catering geben.j. Keine Sitzmöglichkeiten/Stehtische im Foyer

Erstes Heimspiel 2020/21

Erstes Heimspiel 2020/21

Das ersten Treffen zweier Spitzenteams findet am Samstag, 18.9. in der Offenburger Nordwesthalle statt. Der Vizemeister 2019/20 VC Offenburg trifft auf den letztjährigen Drittplatzierten SV Sinsheim. Die Ergebnisse aus der Vorsaison versprechen ein spannendes Spiel. Jeweils 3:2 konnten die Spielerinnen des VCO die Partien für sich entscheiden. Ein Duell auf Augenhöhe. Das Trainerduo Florian Scheuer und Richarda Zorn haben sich aber bereits einen Matchplan zurecht gelegt. „Das Spiel wird sehr Aufschlag-/ Annahmelastig werden. Wer hier die bessere Leistung bringt, wird das Spiel gewinnen“, freut sich Zorn auf das erste Ligaspiel seit dem Abbruch im März. „Wir haben die Zeit, ab der man wieder offiziell trainieren durfte, gut genutzt.“  Kurzfristig hatte Zorn unter der Woche ein Trainingsspiel gegen den Ligakonkurrenten aus Beiertheim organisiert, um bereits in den Spielthythmus zu kommen. Beim 3:1 Sieg haben schon viele Elemente geklappt, die für die Samstagspartie zusätzlich Sicherheit verleihen sollen.  Im Kollektiv stark  Für die Drittligaerfahrenen Sinsheimerinnen hat die neue Spielzeit mit einem 3:2 Erfolg gegen den starken Aufsteiger Konstanz begonnen. Gästetrainer Peter Lember verfügt über ein ausgeglichenes Kollektiv. Besonderes Augenmerk wird der VCO auf die beiden Außenangreiferinnen Schatz/Schwager, aber auch die Mittelblockerin Werner legen. Schatz wurde im ersten Saisonspiel auch zum MVP (Most valuable Player) gewählt. „Mannschaftsführerin Annika Schwager kenne ich ganz gut, ich stand ja selbst mit ihr auf dem Feld“, schmunzelt Zorn, wenn sie an die gemeinsame VCO-Zeit denkt. Als Linkshänderin auf der eher ungewohnten Außenangriffsposition zeichnet sie vor allem ihre Cleverness aus. Allgemein macht das Team mit viel Drittligaerfahrung wenig Fehler und ist eine eingespielte Mannschaft wenig personeller Veränderung – gegenüber vielen Teams ein echtes Ass im Ärmel. Ob die Ballsicherheit aber nach Corona schon wieder vollständig zurückgekehrt ist?  VCO personell nahezu unverändert  Ob die Nordbadenerinnen diesen Trumpf gegen die Offenburgerinnen ausspielen können, wird sich am Samstagabend zeigen. Denn auch der VCO hat sich personell zur letzen Saison nur wenig verändert. Der einzig echte Neuzugang, Mittelblockerin Annika Dilzer, hat sich nahtlos ins Team eingefügt. Die Rückkehrerin Viviane Hones bringt durch ihre Zeit in Vilsbiburg, in der sie auch viele Trainingseinheiten bei der ersten Ligamannschaft absolviert hat, viel Qualität und Sicherheit ins Team. Zudem komplettiert Zorn selbst das Team als vollwertige Spielerin. „Die Mannschaft ist eingespielt. Richarda und Viviane haben mit fast allen Spielerinnen bereits einige Saisons gespielt und Annika ist eine Vorzeigeathletin“, ist sich Scheuer sicher, dass Sinsheim noch weitere Trümpfe in der Hinterhand benötigt, um Punkte zu entführen. Insgesamt macht es die Mischung aus Erfahrung und Jugend. Die Urgesteine Lisa Solleder, Isabella Herp und Franziska Fried führen das Team mit viel Sicherheit und Ruhe. Dazu die Erfahrung von Leonie Amann und Kapitänin Johanna Ewald (am Wochenende privat verhindert). Und dazu die jüngere Riege, die ebenfalls schon viele Volleyballspiele in den Knochen hat mit Luisa Seib, Svenja Rodenbüsch, Pia Buttgereit und Mariella Bouagaa.  „Am Samstag Abend wissen wir, wo wir stehen“, freut sich Scheuer, dass es nun endlich wieder losgeht. „Der Wettkampf, die Heimspiele im Besonderen – das hat schon gefehlt. Dafür haben wir jetzt 2,5 Monate hart trainiert.“

Spieltag in Lebach abgesagt

Wegen mehrere Corona-Erkrankungen am Gymnasium in Lebach wurde dieses am Freitag geschlossen und die Schülerinnen und Schüler, sowie die Lehrkräfte in Quarantäne geschickt. Es gehen drei Spielerinnen aus Lebach auf dieses Gymnasium. Auch die Halle des Gymnasiums, welche die Spielhalle ist, wurde dicht gemacht. Das Spiel wurde deshalb abgesagt und wird auf einen noch nicht festgelegten Termin verschoben.

Erstes Auswärtsspiel beim TV Lebach

Es ist auf den Tag genau sechs Monate her, dass die Drittliga-Volleyballerinnen des VC Offenburg vor ihrem Auswärtsspiel beim TV Lebach standen. Nach dem freiwilligen Rückzug aus der 2. Bundesliga war das Team von Trainerin Richarda Zorn mit einem Mix aus Jugendspielerinnen und langjährigen Bundesliga-Athletinnen stark durch die Saison marschiert. Beim Aufsteiger und damaligen Tabellenachten wollten die Schmetterkünstlerinnen in der zweiten Märzwoche alles klarmachen und sich endgültig den zweiten Tabellenplatz sichern. Die Pandemie aber machte einen Strich durch die Rechnung. Seit März stand der Spielbetrieb still. „Umso schöner, dass es jetzt wieder losgeht“, sagt Florian Scheuer. Im März noch war der Berufsschullehrer Teammanager und auf der Suche nach einer Nachfolgerin für die scheidende Trainerin Richarda Zorn gewesen. Ein halbes Jahr später sitzt er nun selbst im Trainerstuhl. Gemeinsam mit Zorn, die zusätzlich als Zuspielerin agieren wird, teilt er sich die Leitung der Offenburgerinnen. Ansonsten hat sich rein personell nicht viel geändert. Scheuer kann auf einen Mix aus erfahrenen und jungen Spielerinnen zurückgreifen. Zuspielerin Johanna Ewald, Libera Franziska Fried, Mittelblockerin Isi Herp, Diagonalangreiferin Leonie Amann und Außenannahme Lisa Solleder haben alle lange Zweitligaerfahrung. Ebenso wie die beiden Rückkehrerinnen Richarda Zorn und Libera Viviane Hones. Um dieses routinierte Korsett sollen sich die jungen Wilden wie Mariella Bouagaa, Svenja Rodenbüsch und Louisa Seib entfalten. Der VCO bringt mächtig PS aufs Feld. Und das ist auch bewusst so gewollt. „Im Falle einer Meisterschaft würden wir aufsteigen, das ist mittelfristig schon das Ziel“, sagt Manager-Trainer Scheuer. Im Gegensatz zum Vorjahr spricht der Verein wieder offen von der Zweiten Bundesliga.Offen ist trotzdem noch vieles: Zum Beispiel mit wie vielen Zuschauern die Verantwortlichen planen können? „Unter Einhaltung aller Abstandsregeln könnten wir ungefähr 100 Zuschauer unterbringen“, sagt Scheuer. Da die Nord-West-Halle mehrere Ein- und Ausgänge hat, können die geforderten Abstände überall eingehalten werden. Mit dem Verlauf der Vorbereitung ist Scheuer zufrieden. „Wir hatten immer wieder Abwesenheiten durch Urlauberinnen, aber das geht in Ordnung.“ In etlichen Testspielen hat das Trainerduo aus Scheuer und Zorn Varianten getestet, um für den Saisonauftakt am Samstag bereit zu sein. „Wir waren positiv überrascht, wie weit die Mädels schon sind. Teilweise haben wir schon richtig gut gespielt“, sagt Scheuer mit Blick auf den Saisonstart. Gegner wird dann am Samstag ausgerechnet wieder Lebach sein. Der Verein, bei dem der VCO vor einem halben Jahr und vor der Pandemie den zweiten Platz sichern wollte. „Wir wissen relativ wenig über sie“, sagt Scheuer über das Team aus dem kleinen Städtchen in der Nähe des saarländischen Saarlouis. Im Hinspiel vergangene Spielzeit gewann der VCO recht deutlich. Daran wollen die Spielerinnen aus der Ortenau anknüpfen. Nach der Corona-Zwangspause soll vor dem Meisterschaftskampf sein.

DVV-Athletikprogramm beim VCO

Der VCO geht bei der Förderung junger, talentierte Spielerinnen den nächsten Schritt. Die langjährige Zweitliga Trainerin Tanja Scheuer und auch die aktuelle Trainerin Richarda Zorn wurden vom Präsidium des VCO beauftragt, den Athletikplan des Deutschen Volleyball-Verbandes im weiblichen Nachwuchsbereich umzusetzen.  An vielen Terminen mit Kleingruppen erklärten die beiden jede Übung und legten individuelle Trainingspläne fest, die mit Hilfe einer App fortgeführt werden und nach 6-8 Wochen kontrolliert werden.

Trainingswochenende Tag 3

Am letzten der drei Trainingstage, standen noch zwei Testspiele gegen die Monstar Volleyball Damen TV Villingen und den VfR Umkirch Volleyball an. Herzlichen Dank, dass ihr nach Offenburg gekommen seid! Die Ergebnisse der Spiele: VCO – Villingen 3:0 VCO – Umkirch 2:2 Fazit: Ein anstrengendes, witziges, gelungenes, spannendes, cooles… (O-Töne vom Team)Trainingswochenende.

Trainingswochenende Tag 2

Auch der Samstag begann mit einer zweistündigen Balleinheit. Nach einer kurzen Stärkung ging es im Anschluss auf den 13,8 km langen Oberkircher Brennersteig. Im Rahmen der Wanderung wurde unsere letztjährige Kapitänin Johanna Ewald in ihrem Amt bestätigt. Ihre Stellvertreterin ist unser Oldie but Goldie Lisa Solleder.Zum Mannschaftsrat gehören außerdem Franziska Fried und Louisa Seib.Am Geigerskopf wurde zudem das Mannschafts-Ziel für die neue Saison besprochen. Es lautet: MeistertitelDen Tag rundete ein sehr leckeres Essen im Hotel Restaurant Linde ab.

Trainingwochenende Tag 1

Am Freitag stand morgens und nachmittags jeweils eine zweistündige Balleinheit auf dem Programm, ehe es am Abend zu unserem langjährigen Fitness-Partner Highlight Fitness GmbH ging und eine meeegaa knackige Spinning-Einheit bei Verena Heffner den Abschluss des ersten Tages bildete.Lieben Dank Verena und Highlight Fitness GmbH Auf Instagram gibt es auch einen kleinen Videoausschnitt